Nachbericht_4. Tagebuch Slam_poolbar Festival_22.07.18

Sie: „Wenn ich dich jetzt küsse, dann denke ich an einen Anderen, das wäre nicht fair dir gegenüber.“ Er: „Denke nicht nach, küsse mich einfach.“

Liebes Tagebuch,

ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, was für ein aufregendes, abwechslungsreiches Wochenende im 3 Ländereck. Bin jetzt im Zug nach Wien und versuche die letzten Tage wiederzugeben. 

Freitag: Anreise, Konzert poolbar, super Einstimmung.

Samstag: Bregenzer Festspiele, nass, aber tolles Ambiente, danke Manfred.

Sonntag: Tagebuch Slam in der poolbar, ausverkauft! Yeah. Gleich noch mehr dazu ... danke poolbar, Publikum und Teilnehmer*innen. 

Montag: Ausflug Voralp, Schweiz, sehr fein, danke Marion.

Dienstag: Ausflug Lindau, Deutschland und mit dem Motorboot in den Sonnenuntergang vom Bodensee ... kitschig und absolut genial, danke Martin.

Mittwoch: Schwimmen mit meiner Nichte an meinem Lieblingssee, Blindsee. Heimreise.

Nun aber zum Sonntag: Zum 4x in der poolbar und immer wieder ein Highlight des Sommers. Obwohl am Vortag alle 25 Jahre poolbar gefeiert haben und recht angeschlagen waren, ein reibungsloser Abend und vor allem full pool. Da kommt Freude auf, es ist halt Verlass auf die Fans im Ländle. 

Ich war ja so nervös, wie schon lange nicht mehr. Die Sommerpause macht sich schon bemerkbar und ich über ein Monat nicht auf der Bühne, Entzugserscheinungen! Aber jegliche Bedenken umsonst, weil super Teilnehmer*innen, die den Saal gerockt haben und wie. Danke an Anja, Tamara, Gabi und Matthias (auch Gratulation zum Sieg!).

26 Jahre Altersunterschied, 3 Frauen, 1 Mann, 2 Tirolerinnen, 1 Niederösterreicher, 1 Vorarlbergerin, 1. Tagebucheintrag bei 2 mit 8 Jahren und bei 2 mit 12 Jahren, 1. Tagebuch haben sich 2 selbst gekauft, 1 von der Omi, 1 von der Mama bekommen, Jahrgänge: 1966, 1974, 1987, 1992, 2 schreiben noch ab und zu Tagebuch, 2 nicht mehr, übrigens der 124 Tagebuch Slam bis dato mit 381 Teilnehmer*innen.

Aber nun zu den Highlights, die ich mitgeschrieben habe:

Ja, ich glaube, ich bin verliebt, aber ich weiß nicht in wen. Ich glaube, ich bin krank, denn ich verliebe mich in jeden Typen, wenn ich ihn sehe.“

„Ich will es jetzt endlich wissen, wie es ist, ich habe lang genug geübt.“

„Hey Schmetti, heute begehre ich dich ein 2x, du hast es gut, mich hat noch nie wer begehrt.“

„Er nahm unter Wasser meine Hand, mir rutschte das Herz unter die Bikinihose.“

„Irgendwann hat er mir seine Zunge in den Mund gesteckt und wild herumgewirbelt. Erster war es wäh, dann wow.“

„Es war schon länger mein little dream, ein Nokia 3310 zu haben. Alle haben ein Handy, ist eben dieses Zeitalter.“

„Im Chat habe ich Steven, 16 kennengelernt. Ich habe ihn gefragt, ob er ein bad boy ist.“

„16 jährige Typen wollen alles ausprobieren und denken nicht vernünftig.“

„Ich finde es echt zach, geht es in Amerika wirklich so zu?“ 

„Wir haben in der Klasse 5 Jungen. Einer ist sehr nett, er ist brünett und im Sternzeichen Zwilling.“

„Jetzt gehe ich mit Mama zur Apotheke, falls sie geht.“

„Aber nein, ich muss um 10 ins Bett. Oft möchte ich sterben, dann würden sie merken, wie blöd sie sind.“

„Papa war ein wenig böse, hat Mama den Staubsauger gebracht und ist dann Fußball schauen gegangen und Mama hat aufgeräumt.“

„Vorher hat er mir eine neue Band vorgespielt, Nirvana, das Album heißt Nevermind.“

„Er ist voll arg, er lässt sich von seinen Freunden das Gras aus Vorarlberg packerlweise ins Internat schicken.“

„Ich habe von Eva geträumt, wir beide, alleine im Computerraum.“

„Und ich wurde ganz heiß bei ihrem Anblick.“

„Eva neben mir, ihre Körpersprache habe ich ziemlich intensiv gespürt.“

„Ihr Geruch, sie roch wie meine Exfreundin Katharina.“

„Wie ich das hasse, kann nicht jemand beim 1x ohne Zunge küssen. Müssen sie einen alle immer niederschlabbern? Wenn ja, dann hasse ich Zungenküsse.“

„Ich habe mich zu einem Mädchen entwickelt, dem hinterher gepfiffen wird.“

„Ich weiß nicht, was heute für ein Datum ist, weil gestern Abschiedsparty war, bis halb 12.“

„Mir kommt vor, sie (Eltern) gönnen einem überhaupt nichts.“ 

„Morgen hat Mama Geburtstag, ich schenke ihr fix nichts.“

„3 Tage und 13 Binden später, wann hört es auf zu bluten?“

„Ich vermisse die Zeit als Kind schon jetzt.“

„Die Regel ist endlich vorbei, aber es gibt ein neues Problem. Ich bin nicht aufgeklärt.“

„Ich bin mit DSW zusammen. Er weiß es nur noch nicht, ich habe ihn noch nicht erreicht.“

„Ich bin auch lieber frei und flirte mit jeder, die ich will und niemand ist eifersüchtig, aber so sind fast alle Buben.“ 

„Von Thomas habe ich dir noch nicht erzählt, er ist nicht so wichtig für mich.“

„Heute Abend sind wir ins Musical Hair. Fotografieren strengstes verboten, aber ich habe 2 Filme verschossen.“ 

„Sie waren ziemlich betrunken, deshalb wenigstens erträglich.“

„Eva hat gesagt: Ich sei unberechenbar.“

Es wurde viel gelacht. Zu recht! Die schönsten Geschichten schreibt das Leben, das zeigt der Tagebuch Slam immer wieder aufs Neue. 

Danke an alle! Und ja, nun ist offiziell Sommerpause.

Ich wünsche euch allen, einen Sommer, so wie früher, unendlich lange und entspannend. Lasst es euch gut gehen und vergesst nicht: „Es ist niemals zu spät zum Tagebuch schreiben.“

Bis bald.

Kuss und Schluss,

*diana*

Nachbericht_19. Tagebuch Slam_Best of ..._Innsbruck_17.06.18

Heute ist ein schöner Tag, aber in meinem Herzen zieht ein schwarzes Gewitter auf. Marcel liebt mich nicht mehr, er ist ein Schwein. Man kann wahrscheinlich nicht früh genug lernen, dass Buben selten nur die Hand küssen wollen.“ 

Liebes Tagebuch,

habe ich dir eigentlich schon gesagt, dass ich Innsbruck total gerne habe? Immer so viel los, tolle Stimmung, großartige Teilnehmerinnen, ach, so macht das Freude in die alte Heimat zu reisen.

Gestern, Best of ... d.h. die Siegerinnen dieser Saison haben nochmals gelesen und sie waren alle 4, sehr genial, danke an Brigitte, Anja, Maria und Tamara. Gratulation an die Siegerin: Tamara. 

Schön zu sehen, dass es auch Menschen gibt, die nicht Fußball schauen ;-)) ich habe euch lieb.

24 Jahre Altersunterschied (1971, 1987, 1992, 1995), 1. Tagebucheintrag bei 3 mit 8 Jahren und bei einer mit 10, 3 Tirolerinnen, 1 Salzburgerin.

Es wurde wie immer, sehr viel gelacht. Werde alle vermissen, weil jetzt ja Sommerpause und es geht erst wieder am 7.10.18 mit dem 20. Tagebuch Slam im Treibhaus weiter. Hoffe, dass bis dahin genügend Leute ihre Tagebücher raussuchen und sich bei mir melden, um vorzulesen. Es lohnt sich! Danke an die Sponsoren: Wagner`sche, Tiroler Reine, Schreibkult.

Natürlich habe ich wieder fleißig mitgeschrieben, hier das Best vom Best of ...

Ich habe einen neuen Freund, er heißt Markus. Er ist furchtbar süß. Lisa sagt, er lässt sich gerne verwöhnen. Wo bleibt die Gleichberechtigung?“ 1.10.1983 (12 Jahre!)

„Bernd hat die Matura geschafft, ich habe ihm eine kleine Summe gegeben.“

„Unsere Katze Munzi ist die Bravste von uns allen.“

„Man kommt nie zum Schreiben, immer ist etwas. Inzwischen ist schon wieder furchtbar viel passiert.“

„Zum Glück bin ich zum Tag der offenen Tür hingegangen, nun weiß ich sicher, dass ich nicht auf der SOWI studieren will. Das sollen die HAKler machen.“

„Die SOWI und die GEiWI sind total unterschiedlich, so wie ein Schloss und eine Almhütte.“

„Wir waren `Findet Nemo`im Kino, danach in der Nachtschicht. Zuerst hat sich jede von uns 4 Tequila bestellt.“

„Ich habe beim Duschcontest mitgemacht. Das Wasser war volle kalt, wahrscheinlich damit die Scheibe nicht anläuft.“

„Bleiben wir bei der Vermutung, ich wäre ein friedliches Mädchen.“

„Gründe, warum es nichts mit mir und Lukas wird, also seine Probleme: Er fühlt sich von mir gedrängt. Er mag eine Andere (ich würde sofort zurück treten oder weinen). Er findet mich uninteressant, habe nicht so viel erreicht wie er (er war Schulsprecher). Er hat eine geheime Beziehung. Ihm geht es genauso wie mir, kann es mir nur nicht zeigen. Er hat kein Herz. Ich bin ihm einfach unangenehm. Er ist ein Puffreisbällchen.“

„Liebes Tagebuch, ich freu mich, dich kennen zu lernen. Mein Name ist Tamara. Ich bin heute 8 Jahre geworden. Es hat viele Geschenke gegeben. Auch ein Buch. Ich mag Katzen und keine Buben.“

„Liebes Nachtbuch, ich weiß, du bist ein Tagebuch, aber ich kann dir auch nachts schreiben.“

„Marcel, ich werde dich heiraten und irgendwann werden unsere Kinder (Theresa + David) dieses Tagebuch lesen.“

„Heute bin ich beim Sesseltanz 2x auf Marcel gesessen. Es hat sich gut angefühlt.“

„Er hat mich und ich ihn geküsst, aber nur auf die Hand.“

„Mich kotzt hier alles an. Jetzt habe ich keine Lust mehr zum Schreiben, danke, dass du mir zugehört hast.“

„Ich hätte mir nie gedacht, dass man mit 13 schon so Liebeskummer haben kann. Habe gestern überlegt, ob ich 30 Tabletten schlucken soll.“

„Inzwischen bin ich mit dem Stefan gegangen, aber ich hasse ihn und es ist aus.“

„Paolo - jetzt steht er vor mir, unromantisch und 10 cm kleiner wie ich.“

„Ich will keine Jungfrau sein (ich mach mir keinen Druck, doch!).“

„Und jetzt zu meinem Hass gegenüber Körperbehaarung. Ja, ich verstehe schon, dass Schamhaare Wärme und Schutz bieten. Aber warum entwickelt sich das nicht zurück?“

„Sind die ganzen Falten am Penis nötig? Kann das nicht straffer sein?“

„Muss die Regel immer so lange dauern?“

„Ich habe nichts gegen männliche Geschlechtsteile, habe aber noch nichts mit ihnen zu tun gehabt.“

„Ich wäre gut darin, jemand glücklich zu machen. Ich bräuchte aber Anweisungen.“

„So, nun habe ich die letzte Seite auch noch voll gekriegt. Ich müsste, doch alt genug sein, um mit Menschen zu reden. Du warst ein Hammer Tagebuch. Du bist und bleibst meine Nummer 1, du bist ja schließlich ich.“

„Ich habe ihn geküsst, oh mann, er hat mich voll hergelassen.“

„Die Regel heißt Regel, weil es Regeln zu befolgen gibt, zum Beispiel die Binden alle paar Stunden wechseln. Oder mich in Ruhe zu lassen. Mama, wenn du das liest, geh weg.“

„13 Binden später. Warum hört es nicht auf zu bluten?“

„Ich verspreche dir, mich mehr um dich zu kümmern, damit du nicht auch noch stirbst, wie mein Tamagotchi.“

„Wer am Spiegel schmusen übt, sollte ihn danach auch putzen.“

Es war mir eine Freude!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sommer, so wie früher, unendlich lange und entspannend.

Kuss, 

*diana*